Kein Limit!

Einfach erweitern und verbessern

Scale-out-Systeme

Managen Sie selbst große Datenmengen

Gerade bei großen Datenmengen (Big Data) kommen Standard-Datenbanken und Datenmanagement-Tools an ihre Grenzen, denn die Daten werden nur unzureichend verarbeitet oder im schlechtesten Fall sogar gar nicht. Zudem unterliegen diese Datenmengen einem stetigen Wachstum. Daher sollten besonders große Datenmengen in Scale-out-Speicherlösungen abgelegt werden.

Warum?

Filesysteme wachsen jährlich >50%

Cloud-Anwendungen erfordern Minimal-Administration

Datacenter Class

Steigende Performance bei Erweiterung

Single Filesystem bis 20 PetaByte

favicon

Big Data richtig verwalten

Was es zu beachten gibt

Problematisch sind vor allem die Erfassung, Speicherung, Suche, Verteilung, Analyse und Visualisierung der großen Datenmengen: Das Volumen geht in die Terabytes, Petabytes und Exabytes.

Eine IDC-Studie zum Datenwachstum belegt, dass sich das weltweite Datenvolumen alle zwei Jahre verdoppelt. Diese Entwicklung wird vor allem getrieben durch die zunehmende maschinelle Erzeugung von Daten z. B. über Protokolle von Telekommunikationsverbindungen (CDR) und Web-Zugriffen (Logdateien), automatische Erfassungen von RFID-Lesern, Kameras, Mikrofonen und sonstigen Sensoren.

Big Data fallen auch in der Finanzindustrie an (Finanz-Transaktionen, Börsendaten), sowie im Energiesektor (Verbrauchsdaten) und im Gesundheitswesen (Verschreibungen). In der Wissenschaft fallen ebenfalls große Datenmengen an, z. B. in der Geologie, Genetik, Klimaforschung und Kernphysik.